Vita

Saif Al-Khayyat wurde in Bagdad geboren. Dort studierte er am Konservatorium klassische arabische Laute. Zu seinen Meistern gehörten unter anderem Rawhi Al-Khammash, Salem Abdul Karem, Majed Abdul Razzak und Sami Nasim. Während seiner Studienzeit konzertierte er als Solist mit dem Orchester „Amasi Al Sharq“ und komponierte Lieder für den Kirchenchor. 1999 verließ er den Irak und fand in Deutschland eine neue Heimat. Saif Al-Khayyat gründete in Leipzig das oriental jazz ensemble „Ho-Jazz“ und begann irakischen Maqam, Jazz und abendländische Klassik miteinander zu verbinden. Seit 2001 arbeitet er mit der Ausnahmeperkussionistin Nora Thiele zusammen. 2014 veröffentlichten sie ihr erstes Duoalbum „Ahlam Babiliyya“ (Babylonian Dreams). 2015 gewann dieses Ensemble den Creole Weltmusikpreis in Berlin.
Saif Al-Khayyat möchte irakische Musik zugänglich machen, gibt Workshops und hält Vorträge über die arabische Laute und arabische Musiktheorie. Seit 2015 ist er auch Gast bei interreligiösen Musiktheaterprojekten mit Laien, Profis und Migrant_Innen. Er wirkte bei der Trierer Jazzoper „Blue Sheets“ unter der Regie von Stefan Bastian mit Musik von Nils Thoma mit, und spielt aktuell in der Oper „Crusades“ von Ludger Vollmer am Theater Freiburg. 2016 komponierte er seine erste Bühnenmusik für das Projekt „Odyssee“. Saif Al-Khayyat gab zahlreiche Konzerte in Deutschland, Schweiz, Österreich, Holland, Luxemburg und Türkei. 2016 schloss er seine Ausbildung als Musiktherapeut am IEK Institut Berlin ab und arbeitet als Musiker, Komponist und Musiktherapeut.